Erfahrungen

Den Lebenszyklus der Haut verstehen

Das Leben in unserer Haut

Wir alle neigen dazu, gesunde Haut für selbstverständlich zu halten und ihre Bedeutung für unser allgemeines Wohlbefinden zu unterschätzen. Wir merken es erst, wenn sich etwas ändert – sei es ein kleiner Schönheitsfehler, Alterserscheinungen, ein Hautleiden oder eine Erkrankung.

Doch unsere Haut ist ein Naturwunder. Sie schützt uns vor Infektionen und UV-Strahlung, reguliert unsere Körpertemperatur und hilft uns, die Außenwelt zu berühren und zu fühlen.

Sie hilft uns auch, uns gegenseitig zu verstehen. Ob es nun die Schamröte ist, die Blässe der Angst oder die Farblosigkeit eines Kranken, wir lernen viel von der Haut des anderen.

Die Haut ist zudem der Lebensraum von Milliarden von lebenden Mikroorganismen und Bakterien. Viele davon ermöglichen es unserem Körper, so zu funktionieren, wie er es tut. Je mehr wir über sie erfahren, desto mehr erkennen wir, wie wichtig sie für unser allgemeines Wohlbefinden sind.

Wenn man unter ihre Oberfläche schaut, wird klar, wie komplex und lebendig unsere Haut tatsächlich ist.

Erneuerungszyklus

Die menschliche Haut besteht aus drei Schichten: der Epidermis, der Dermis und dem subkutanen Gewebe (Unterhautgewebe, Subkutis).

Die Oberhaut des Menschen, Epidermis genannt, erneuert sich ungefähr alle 28 Tage komplett. In dieser Zeit werden die oberflächlichen Hautzellen durch neue ersetzt. Dieser Wechsel verläuft bei Kindern sehr schnell und verlangsamt sich im Laufe unseres Lebens.

Auch der Heilungsprozess verläuft mit zunehmendem Alter langsamer. Schnittwunden, Abschürfungen und Prellungen, die schnell verschwinden, wenn wir jung sind, bleiben länger bestehen, da die Haut länger braucht, um sich selbst zu reparieren. Eine frühzeitige Behandlung kann daher zu einer schnelleren Heilung beitragen.

In der Tiefe

Die zweite Schicht – die Dermis – enthält Blutgefäße, die Sauerstoff und lebenswichtige Nährstoffe im Körper transportieren und Abfallprodukte abtransportieren. Sie enthält außerdem elastische Fasern und Kollagen zur Erhaltung der Flexibilität sowie Nervenenden und Schweißdrüsen zur Regulierung der Körpertemperatur.

Dermis

Die dritte Schicht der Haut, die Unterhaut, enthält größere Blutgefäße und Nerven und besteht aus Fett- und Bindegewebe. Sie fungiert auch als isolierende Schicht, die zur Temperaturregulierung beiträgt.

Wir kennen diese Schichten bereits seit geraumer Zeit. Was wir aber erst jetzt entdecken, ist die Bedeutung der Organismen, die auf unserer Haut und in unserem Darm leben – eine "Gemeinschaft" von Mikroorganismen, das so genannte Mikrobiom.

Gastgeber

Es wird angenommen, dass etwa 100 Billionen Bakterien und andere Mikroben auf oder in uns leben – einschließlich Milben und Viren.

Die Erforschung des Mikrobioms ist zwar relativ neu, aber Wissenschaftler glauben dennoch, dass es einen Einfluss auf alles Mögliche haben könnte, von unserem Verhalten bis zu den Krankheiten, an denen wir leiden.

Ungleichgewichte im Mikrobiom werden mit Erkrankungen wie Ekzemen, Asthma, Diabetes und Adipositas in Verbindung gebracht.

Die meisten Forschungen konzentrieren sich auf den Darm. Es gibt jedoch auch zahlreiche Mikroben, die unsere Haut bewohnen, darunter Pilze und Milben.

Hautflora

Unsere sogenannte „Hautflora“ hat viele nützliche Funktionen, so schützt sie zum Beispiel den Organismus vor Krankheitserregern. Es hat sich gezeigt, dass Mikroben im Darm und in der Lunge das Immunsystem stimulieren können, aber es ist bisher noch nicht bekannt, ob dies auch für die Haut gilt.

Es gibt jedoch auch Mikroben, die Hautprobleme verursachen oder zumindest daran beteiligt sein können, wie zum Beispiel Ringelflechte und Candida. In der Regel klingen diese Erscheinungen mit Medikamenten schnell ab. Für Menschen mit Immunstörungen können Hautbeschwerden jedoch manchmal lebensbedrohliche Ausmaße annehmen, wie beispielsweise beim Pemphigus vulgaris.

Wissenschaftlern zufolge kann eine unausgewogene Ernährung das Mikrobiom des Darms stören. Einige vermuten, dass eine Störung des Lebens auf unserer Haut genauso schlimme Folgen haben könnte.

Die Belastung durch Abgase, Rauch, Reinigungsflüssigkeiten, Reinigungsmittel und die tägliche Schadstoffbelastung des modernen Lebens kann die Haut stark beeinträchtigen. Saubere Luft ist nicht nur für unsere Lungen wichtig.

Ein Leitfaden zur Hautpflege

Ausreichend Wasser zu trinken und Lebensmittel mit vielen Vitaminen und Antioxidantien zu essen, kann auch dazu beitragen, unsere Haut gesünder zu halten. 

Für die meisten von uns genügt es, das Gesicht zweimal täglich mit Wasser zu reinigen und sich gesund zu ernähren, um die Hautgesundheit zu erhalten. 

Im Laufe des Lebens verändert sich unsere Haut jedoch. Wenn wir aber darauf vorbereitet sind und versuchen, diese Veränderungen anzunehmen und zu genießen, kann uns das helfen, diesen Prozess gelassener zu betrachten. Aber natürlich empfindet das jeder Mensch unterschiedlich.

Es ist unvermeidlich, dass im Laufe der Zeit die Haut weniger jugendlich aussieht und sich rauer und trockener anfühlt. Aber es gibt einige Faktoren, die wir selbst kontrollieren können: Nicht rauchen, nicht übermäßig viel Alkohol trinken, regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung können die biologische Uhr verlangsamen.

Auch die Reduzierung der Sonnenbestrahlung hilft, denn eine "gesunde" Bräune gibt es nicht. Einige Experten behaupten, dass wir bei weniger Sonneneinstrahlung erst in den 80ern Falten entwickeln würden. Dies gilt umso mehr für Menschen mit hellen Hauttönen und solchen, die einem höheren UV-Anteil ausgesetzt sind.

Wenn Sie sich entscheiden, Hautpflegeprodukte wie Reinigungsmittel, Feuchtigkeitscremes und Peelings zu verwenden, sollten Sie sich vergewissern, dass die von Ihnen ausgewählten Produkte für Ihren Hauttyp geeignet sind. 

Konsultieren Sie einen Dermatologen, wenn Sie Veränderungen an Ihrer Haut bemerken oder wenn Sie Fragen zur Hautalterung haben. 

Um mehr über Hautkrankheiten zu erfahren, besuchen Sie diese Seite.

Und denken Sie an Ihr Mikrobiom. Lernen Sie das Leben in Ihrer Haut schätzen und kümmern Sie sich um Ihre Haut, die so viel für Sie tut.

Dieser Beitrag ist Teil einer Reihe von Artikeln, die zeigen sollen, wie gesunde Haut das Leben der Menschen positiv beeinflusst. Er wurde unter Mitwirkung unserer wissenschaftlichen und medizinischen Experten entwickelt und ist für die Öffentlichkeit bestimmt.