Die Haut

Hautalterung

Mit zunehmendem Alter sieht unsere Haut dünner, trockener und empfindlicher aus. Sie wird schlaffer, es bilden sich Fältchen und Linien und auch Altersflecken können auftreten. Es gibt viele Ursachen für die Hautalterung. Sie hängt zum einen von inneren Faktoren unseres Körpers zum anderen von äußeren Einflüssen ab.

Intrinsische Ursachen der Hautalterung

Im Laufe der Zeit produziert unser Körper weniger neue Zellen. Die Aktivität der Fibroblasten, die einen Hauptbestandteil des Bindegewebes bilden, lässt nach. Eine reduzierte Fibroblastenaktivität bedeutet weniger Kollagen und Elastin in der Haut. Dies hat in der Regel zur Folge, dass die Haut weniger elastisch ist. Sinkende Hyaluronwerte beeinträchtigen ebenfalls die Elastizität und die Reparaturfähigkeit der Haut. Hinzu kommt, dass die Dermis mit zunehmendem Alter naturgemäß dünner wird und das Volumen des Unterhautgewebes abnimmt. Dies sind natürliche Vorgänge, die im Laufe des Alterungsprozesses unwillkürlich auftreten. Aber wie verhält es sich mit Faktoren außerhalb unseres Körpers?

Extrinsische Faktoren der Hautalterung

Auch äußere Einflüsse, wie beispielsweise unsere unterschiedlichen Lebensgewohnheiten, können den Alterungsprozess der Haut beschleunigen. Bestimmte Schlafpositionen oder eine ausgeprägte Mimik können bei der Entstehung von Falten eine Rolle spielen. Und nichts trotzt der Schwerkraft für immer, auch unsere Haut nicht. Unter allen äußeren Faktoren hat die UV-Strahlung jedoch den größten Effekt auf die Hautalterung. Übermäßige Sonnenstrahlung führt zu einer sogenannten lichtgeschädigten Haut, die durch erhöhte Trockenheit und Empfindlichkeit, Elastizitätsverlust, tiefe Faltenbildung und unregelmäßige Pigmentierung gekennzeichnet ist. Auch übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen können die Haut schädigen. Beim Rauchen verengen sich die winzigen Blutgefäße in den äußersten Hautschichten. Durch die verminderte Durchblutung wird die Haut nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, die für ihre Gesundheit jedoch unerlässlich sind. Das Rauchen fördert außerdem den Abbau von Kollagen und Elastin. Fältchen entstehen meist aus der Kombination abnehmender Spannkraft sowie der ausgeprägten Mimik der Raucher.