Was mit der Haut im Laufe des Lebens geschieht

Es ist kein Geheimnis, dass mit zunehmendem Alter eine der sichtbarsten Alterserscheinungen oft der Zustand unserer Haut ist.

 

Doch wenn es darum geht, diesen Prozess zu verlangsamen, konzentrieren wir uns oft mehr darauf, die bereits eingetretenen Zeichen der Alterung zu vertuschen oder zu korrigieren, anstatt zu versuchen, sie von vornherein zu verhindern. 

Es ist wichtig zu verstehen, wie unsere Haut altert, um zu vermeiden, dass die Alterung schneller als notwendig voranschreitet.

Da unsere Lebenserwartung weiter steigt, wird es immer wichtiger, sich um die Gesundheit unserer Haut genauso zu kümmern wie um den Rest unseres Körpers. 

Wenn wir unsere Haut ein Leben lang pflegen und ihre sich mit zunehmendem Alter ändernden Bedürfnisse verstehen, wird sie uns besser und länger dienen.

Jeder altert

Die Seneszenz (von lateinisch senescere = "alt werden, altern"), ist der wissenschaftliche Begriff für das Altern. 

In jungen Jahren haben die meisten von uns eine gesunde, strahlende und elastische Haut, die bei Verletzungen schnell heilt.  

Im Laufe des Lebens treten sichtbare Zeichen der Hautalterung auf: Falten, schlaffe Haut und eine zunehmende Anzahl von Altersflecken, Sommersprossen, Muttermalen und andere Pigmentveränderungen als Folge der Sonneneinstrahlung. 

Mit zunehmendem Alter wird die Haut dünner und die Blutgefäße werden sichtbar, auch unsere Poren können sich vergrößern. 

Unter der Oberfläche gibt es ebenfalls Veränderungen, da Kollagen und elastische Fasern, die unsere Haut dehnbar machen, anfangen, sich abzubauen. 

Eine der wichtigsten Substanzen in unserer Haut, das Hyaluron, nimmt ebenfalls mit der Zeit ab und lässt unsere Haut trockener und rauer werden. Zudem kommt es zu Veränderungen des Hauttonus, der Fettverteilung und der Elastizität, die auch die Gesichtskonturen verändern. 

Ältere Haut kann weniger Wasser speichern und wird trockener und dünner. Das macht sie anfälliger für Irritationen und Infektionen und die Wundheilung dauert länger. 

Erkrankungen und chronische Hautentzündungen - wie Ekzeme und Schilddrüsenerkrankungen - können bei unsachgemäßer Behandlung zu schweren Fällen von Xerose (sehr trockene Haut) führen. 

Hautinfektionen sind besonders häufig bei Menschen mit Diabetes - eine Krankheit, die mit zunehmendem Alter immer häufiger auftritt.

Was Sie tun können

Die gute Nachricht ist, dass vorbeugende Maßnahmen das Risiko einer vorzeitigen Hautalterung oder von Hauterkrankungen, die zu schwerwiegenderen Gesundheitsproblemen führen, erheblich verringern können.

Die Vermeidung starken Sonnenlichts, das Bedecken der Haut und das Verwenden von Sonnenschutzmitteln stehen ganz oben auf der Prioritätenliste vieler Dermatologen. 

Durch die Einwirkung ultravioletten Lichts altert die Haut, Falten entstehen früher  und das Risiko für Melanome und andere Krebserkrankungen steigt. 

Schon in jungen Jahren sollte sich jeder daran gewöhnen, seine Haut immer vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen. 

Nichtrauchen reduziert nicht nur das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, es ist auch gut für die Haut, da Chemikalien im Tabakrauch zu Hautproblemen beitragen, die von vorzeitigem Altern bis hin zu Haarausfall und Hautkrebs reichen. 

Auch die Reduzierung des Alkoholkonsums, der eine entwässernde Wirkung hat, ist eine gute Maßnahme, da schon ein geringerer Konsum zu trockener Haut führen kann, während  eine höhere Alkoholmenge mit Hautkrebs in Verbindung gebracht wird.

Die Haut sollte bei kaltem oder windigem Wetter aktiv gepflegt werden, z.B. mit Lippenbalsam, um Risse in den Lippen zu vermeiden.

Tägliche Aktivitäten wie Baden und Händewaschen können der Haut die natürlichen Feuchtigkeitsspender entziehen. Regelmäßige Pflege der trockenen Haut mit Cremes, Lotionen und Ölen nach dem Baden und Waschen der Hände nur mit milder Seife helfen, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu erhalten. 

Für einige Menschen kann es ratsam sein, im Winter und bei trockenem Wetter Luftbefeuchter zu verwenden, um für eine konstante Luftfeuchtigkeit zu sorgen. 

Nicht zuletzt lohnt es sich, vor der Einnahme eines verschreibungspflichtigen Medikaments mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen, ob es dermatologische Nebenwirkungen haben könnte und wenn ja, wie man damit umgeht.

In Würde altern

Neben der guten Pflege Ihrer Haut, ist das Beste, was Sie tun können, die Arbeit der Haut zu schätzen und sich nicht zu viele Gedanken darüber zu machen, wie sie aussieht. Auch wenn Ihre Haut ihr Alter zeigt, bleibt sie ein Naturwunder, das Sie ein Leben lang begleitet.


Aber falls Sie zusätzliche Unterstützung brauchen  oder wünschen, um Ihre Haut in Form zu halten, gibt es eine große Auswahl an sicheren Behandlungen, die von Ärzten angeboten werden.

Diese reichen von der Tiefenhydratation der Haut über die Faltenbehandlung mit Füllmaterialen („Fillern„) und Botulinum bis hin zu Laserbehandlungen, die den Tonus der Haut stärken können oder zur Haarentfernung dienen. Wir können nicht ewig jung aussehen, das ist einfach so. Wichtig ist aber, dass wir uns um unsere Haut genauso kümmern wie um uns selbst.

Um mehr über dieses Thema zu erfahren, besuchen Sie diese Seite

 

Dieser Beitrag ist Teil einer Reihe von Artikeln, die zeigen sollen, wie gesunde Haut das Leben der Menschen positiv beeinflusst. Er wurde unter Mitwirkung unserer wissenschaftlichen und medizinischen Experten erstellt und ist für die Öffentlichkeit bestimmt.